HPV-Test

Die Humanen Papillomaviren (HPV) sind maßgeblich für die Entstehung von Zellveränderungen des Gebärmutterhalses verantwortlich. Diese sogenannten “Frühveränderungen“ können später zum Gebärmutterhalskrebs führen.

Der Krebs entsteht häufig erst nach sehr langer Latenzzeit. Man schätzt, dass ca. 70-80% der Frauen nach dem 20. Lebensjahr HPV- positv sind, jedoch bei nur ca. 3% löst das Virus eine Zellveränderung aus.

Es kann für Sie sinnvoll sein den HPV-Test vornehmen zu lassen, bei:

  • auffälligem Gebärmutterhalsabstrich (PAP III D / PAP IV a)
  • familiärer Vorbelastung
  • zur Unterscheidung von Low Risk- und High Risk-Virusgruppen


Bewertung
:

HPV-Test positiv:

Der Test fällt bei ca. 50-70% der Frauen ab dem 20igsten Lebensjahr positiv aus, d.h. der Gebärmutterhals ist mit dem Virus infiziert.
Allerdings kann bei ca. 3% der Infizierten langfristig ein Gebärmutterhalskrebs entstehen.

Nur eine umfassende ärztliche Aufklärung kann Ängste und Verunsicherungen zu den Ergebnissen dieser Untersuchung nehmen.


HPV-Test negativ:

  • Sie sind nicht mit dem Virus infiziert
  • es ist zu erwägen, die HPV-Impfung vorzunehmen

» zurück zur Vorsorge

Praxisleistungen VorsorgeSchwangerschaftPraxisleistungen NachsorgeBeratungsleistungen